Certificate of Advanced Studies - 15 ECTS

Diagnostik und Management in der Gesundheitsförderung


Das berufsbegleitende Zertifikatsstudium „Diagnostik und Management in der Gesundheitsförderung“ bietet Berufstätigen aus den Arbeitsfeldern der Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation die Möglichkeit einer wissenschaftlichen Vertiefung bzw. Erweiterung ihrer beruflichen Kompetenzen im Bereich Diagnostik und Management in der Gesundheitsförderung. Das Zertifikatsprogramm besteht aus zwei Weiterbildungsmodulen und beinhaltet Präsenz- und Onlinephasen. In einem Transferworkshop erarbeiten Sie im Anschluss an die Weiterbildung ein Projekt zur Umsetzung einer Maßnahme im Gesundheitsmanagement. 


Download
Flyer-Biwe-Campus-Gesundheitsförderung.p
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Inhalte 


Die Gesundheitsförderung bietet durch den Einsatz spezieller diagnostischer Verfahren zahlreiche berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Die Grundprinzipien in der technischen Anwendung und inhaltlichen Interpretation dieser Verfahren sind Bestandteil dieser Weiterbildung. Genaue Kenntnisse über die aktuellen Rahmenbedingungen des Gesundheitssystems und spezifische Managementmethoden erleichtern die Umsetzung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung in die Praxis.

 

Modul 1: Diagnostik in der Gesundheitsförderung

Im Modul werden die Grundprinzipien, konkrete Anwendungsbezüge, sowie die Rahmenbedingungen und Ansätze zur Interpretation moderner gesundheitsbezogener Diagnostik gelehrt. Dies ermöglicht dem Teilnehmer das Angebot zusätzlicher diagnostischer Optionen im Umfeld der Gesundheitsförderung und Prävention.

  • Prinzipien der gesundheitsbezogenen Diagnostik
  • Statistische Verfahren zur Charakterisierung von Messergebnissen (Messfehler, Reliabilität, Spezifität, Sensitivität)
  • Relation von Nutzen-Kosten-Aufwand-Risiko diagnostischer Verfahren zur Entscheidungsfindung auf Seiten des Anbieters
  • Abrechnungsmöglichkeiten gesundheitsbezogener Diagnostik (z.B. IGeL) und Zertifikatssysteme von Berufsverbänden
  • Die Anthropometrie als Referenzsystem zur Gesundheitsdiagnostik
  • Befundverständnis aus bildgebenden Verfahren zur gesundheitsbezogenen Basisdiagnostik
  • Einfache klinische Tests am Haltungs- und Bewegungsapparat
  • Labordiagnostik in der Gesundheitsförderung
  • Metabolische Leistungsdiagnostik und sportphysiologische Methoden (Lungenfunktion, Laktat, Atemgasanalyse, Herzfrequenz)
  • Verfahren zur Analyse der körperlichen Aktivität (GPS, Apps)
  • Fachpraktische Interpretation und Bewertungssysteme in der gesundheitsbezogenen Diagnostik (Analysesoftware etc.)
  • Empfehlungs- und Motivationssysteme zur Ermittlung und Umsetzung einer effizienten Gesundheitsförderung
  • Weitere diagnostische Verfahren zur Erfassung von spezifischen Organveränderungen im Rahmen der Gesundheitsdiagnostik


Modul 2: Management in der Gesundheitsförderung

Im Modul werden zum einen Grundlagen zum deutschen Gesundheitssystem und seiner relevanten Institutionen, zum anderen allgemeine und spezifische Managementmethoden sowie Grundkenntnisse der Betriebswirtschaftslehre vermittelt und an Praxisbeispielen angewendet.

  • Wesentliche Akteure und Handlungsebenen des Gesundheitssystems, sich daraus ergebene Chancen und Herausforderungen
  • Grundlagen der Gesundheitspolitik mit aktuellen Bezügen, Herausforderungen des stark zergliederten Systems, Reformansätze (Präventionsgesetz)
  • Grundlagen von Managementprozessen und den damit in Zusammenhang stehenden Grundlagen der Betriebswirtschaft bezogen auf das Gesundheitssystem, z.B. Grundlagen des Projektmanagements
  • Grundlagen des Qualitätsmanagements
  • Management in Gesundheitseinrichtungen, insbesondere Finanz-management
  • Public Health Action Cycle, Gesundheitsziele

 

Transferworkshop

Der Workshop basiert auf den Kenntnissen, die Sie sich in den beiden vorangegangenen Modulen angeeignet haben. Sie erfahren Grundlagen zum Projektmanagement im Gesundheitsbereich und setzen darauf aufbauend Ihr erstes Projekt zur Umsetzung einer Maßnahme der Gesundheitsförderung für Ihre Einrichtung auf.  Anschließend vervollständigen Sie das individuelle Projekt in der betrieblichen Praxis und setzen es um.

Kompetenzen


Modul 1: Diagnostik in der Gesundheitsförderung

 

Sie sind nach Abschluss des Moduls in der Lage zeitgemäße diagnostische Verfahren in der Gesundheitsförderung (Metabolische Leistungsdiagnostik, Bewegungsanalytik, Anthropometrie, Life-Logging, etc) zu benennen und auszuwählen:

  • die wichtigsten bildgebenden Verfahren hinsichtlich Aufwand, Kosten und Nutzen zu bewerten und einfache Diagnosemöglichkeiten zu benennen
  • diagnostische Tests und deren Fehlerwahrscheinlichkeit und Verlässlichkeit einzuschätzen und Interpretationsmöglichkeiten zu erkennen
  • klinische Funktionstests zur Feststellung der Gesundheit und körperlichen Belastbarkeit im Gesundheitsmanagement einzusetzen
  • Ergebnistendenzen von diagnostischen Tests zu vertreten
  • Strategien zu entwickeln um die Ergebniswahrscheinlichkeit von diagnostischen Tests zu erhöhen
  • Diagnostische Verfahren auf der Basis von Kosten-, Nutzen-, Risiko- und Aufwandsabschätzung auszuwählen
  • zentrale Prinzipien der Biometrie auszuwählen und anzuwenden
  • die wichtigsten Abrechnungsmöglichkeiten gesundheitsbezogener Diagnostik zu benennen und anzuwenden. 

 

Modul 2: Management in der Gesundheitsförderung

 

Sie sind nach Abschluss des Moduls in der Lage:

  • sich im komplexen Gesundheitssystem zurecht zu finden
  • Chancen, Herausforderungen und Lösungsansätze des Gesundheitssystems zu erkennen
  • spezifische Managementmethoden zu verstehen und in spezifischen Bereichen des Gesundheitssystems und der Gesundheitsförderung anzuwenden
  • im Gesundheitswesen Projekte erfolgreich durchzuführen.

 

Teilnehmer


Die Weiterbildung richtet sich an Berufstätige aus den Arbeitsfeldern der Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation.

 

Teilnahmevoraussetzung: 

Abgeschlossene Berufsausbildung oder abgeschlossenes Hochschulstudium sowie in jedem Fall mindestens ein Jahr Berufserfahrung.

Für den Transferworkshop ist ein Projekt zur Umsetzung in Ihrer Einrichtung angedacht und Sie sind für die Projektplanung und -durchführung verantwortlich.  

Methodik


Das Angebot ist ein Blended-Learning Programm. D.h. es verbindet betreute Selbststudienphasen (80%) mit Präsenzveranstaltungen (20%). Durch eine maximale Teilnehmerzahl von 20 Personen ist ein intensiver Austausch zwischen den Lernenden und Lehrenden möglich. Bei der Vermittlung der Inhalte werden Lehrformen eingesetzt, die ein praxisnahes und handlungsorientiertes Lernen unterstützen.

Für das Selbststudium finden sich alle notwendigen Inhalte auf der Lernplattform. Hier können die Lernmaterialien eingesehen und heruntergeladen, die Aufgaben bearbeitet und über Diskussionsforen mit Mitlernenden und Tutoren kommuniziert werden. Sinnvollerweise teilen die Teilnehmenden Ihre Lerneinheiten in 2-3 Blöcke ein, die sich zeitlich gut mit ihrer beruflichen Tätigkeit vereinbaren lassen. Die Vorbereitung auf die Klausuren ist zeitlich im Selbststudium berücksichtigt. 

 

Die internetbasierte Lernplattform gewährleistet eine zeit- und ortsunabhängige Verfügbarkeit der Lernmaterialien. Neben der Distribution der Lernmaterialien bietet die Lernplattform verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten. In Diskussionsforen, Online-Chats oder Arbeitsgruppen wird der ortsunabhängige Austausch mit Lernenden und Lehrenden ermöglicht. Während des Studiums steht ein virtuelles Klassenzimmer zur Verfügung, in dem ein direkter synchroner Austausch mit Lehrenden und Mitlernenden möglich ist. Dafür müssen sich die Teilnehmenden zu einem verabredeten Zeitpunkt im System anmelden. 

 

Der Transferworkshop ist interaktiv ausgelegt und basiert auf Ihrer eigenen Projektidee. Im Anschluss an den Workshop besteht die Möglichkeit für ein optionales Online-Coaching zur weiteren Umsetzung Ihres Praxisprojekts.  

Dozententeam


Prof. Dr. med. Kai Röcker

ist seit 2012 Professor an der Hochschule Furtwangen. Er studierte Medizin an den Universitäten Ulm und Tübingen und hat langjährige Erfahrung als Mediziner, zuletzt als leitender Oberarzt an der Universitätsklinik Freiburg. Seine Forschungsgebiete umfassen u.a. diagnostische Verfahren,  Belastungssteuerung und bewegungsmedizinische Interventionen. 

 

Prof. Dr. Kirsten Steinhausen

ist Medizinerin und Gesundheitsökonomin, seit 2012 Professorin an der Hochschule Furtwangen. Von 2006 bis 2010 war sie als Referentin im Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Planung und Gestaltung von Förderprogrammen und gesundheits- und forschungspolitischen Prozessen zuständig. Anschließend arbeitete sie 2 Jahre an der European Science Foundation in Strasbourg im Bereich und koordinierte dort strategische Prozesse im Bereich der Gesundheitsforschung.

Katrin Schiller 

ist seit mehr als 20 Jahren im Bereich Qualitätsmanagement und als Auditorin für Managementsysteme tätig. Seit 2012 beschäftigt Sie sich intensiv mit dem Thema Betriebliche Gesundheitsmanagementsysteme. Sie hat bereits bei der Erarbeitung der DIN SPEC 91020 mitgewirkt, sich selbst und Auditoren für diese Norm qualifiziert, das Zertifizierungsverfahren in einer Zertifizierungsgesellschaft implementiert und bis zur Akkreditierung durch die DAKKS gebracht. 


Abschluss


Das Zertifikatsstudium schließt mit einem Certificate of Advanced Studies (CAS) „Diagnostik und Management in der Gesundheitsförderung“ ab. Insgesamt werden 15 CP vergeben. Voraussetzung für die Vergabe von ECTS-Punkten ist neben dem erfolgreichen Abschluss der Modulprüfungen der Nachweis der geforderten Studienleistungen: Vor- und Nachbereitung der Modulinhalte, kontinuierliche Mitarbeit auf der Lernplattform, aktive Teilnahme an der Präsenzveranstaltung.

Termine und Ort


Die Weiterbildungsmodule beinhalten je 4 Präsenztage abschließend einen Transferworkshop. 

 

Modul 1: 18.10. - 19.10.2019 und 13.12. - 14.12.2019

 

Modul 2: 06.03. - 07.03.2020 und 22.05. - 23.05.2020

 

Transferworkshop: Mai 2020 

 

Die Weiterbildungsmodule finden entweder in Freiburg oder Furtwangen (wird rechtzeitig bekannt gegeben). 

Der Transferworkshop findet voraussichtlich im Bildungszentrum Haus Bleibach statt. 

Preise und Buchung


€ 2.900,00

Tagungspauschale in Haus Bleibach € 55,00 zzgl. der gesetzlichen MwSt. 

Fachberatung


Unsere Fachexperten stehen Ihnen bei Fragen und Beratung gerne zur Verfügung. 

Julius Scheer

Produktmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Email: scheer.julius@biwe-akademie.de

Tel.: 07685 9103-12